Was sind iGeL Leistungen?

Unter individuellen Gesundheitsleistungen (iGeL) versteht man medizinische Behandlungsangebote, die über den Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenkassen hinausgehen. So sind iGeL vom Patienten selbst zu zahlen und gleichzeitig eine sinnvolle Ergänzung im Einzelfall. Gerne beraten wir Sie zur Ermittlung Ihres individuellen Bedarfs. Sprechen Sie uns gerne an! 

Nachfolgenden bieten wir Ihnen einen Überblick über unser iGeL-Angebot.

 

Akupunktur

Die Akupunktur ist eine der ältesten medizinischen Behandlungsmethoden. Die traditionelle chinesische Medizin (TCM) kennt einen Energiefluss, welcher im Körper strömt. Kommt es zu einer Störung dieses Energieflusses, treten Krankheiten bzw. Schmerzen auf. Ziel der Akupunktur ist es, den Energiefluss durch das gezielte Einbringen von sehr dünnen Nadeln zu harmonisieren. Auch in Europa hat diese Methode große Popularität erlangt, v.a. da kaum Nebenwirkungen zu beobachten sind.

Mittlerweile werden unter bestimmten Voraussetzungen die Kosten durch die Krankenkasse übernommen – doch auch als Selbstzahler können Sie profitieren. Es ist dabei nicht notwendig, sich zwischen moderner Medizin und TCM zu entscheiden. Gerade die Kombination der beiden Behandlungsmethoden führt häufig zu deutlich besseren Ergebnissen.

Hyaloronsäure-Injektionen

Hyaluronsäure-Injektionen werden vor allem bei Arthrose, aber auch bei bestimmten Sportverletzungen eingesetzt. Unter Arthrose versteht man die Abnutzung des Gelenkknorpels. Dadurch können Enzündungsreaktionen im Gelenk ausgelöst werden, welche wiederum zu Schmerzen führen. Hyaluronsäure ist ein natürlicher Bestandteil der Gelenkflüssigkeit. Diese dient als Schmiermittel und zusätzlicher Stossdämpfer im Gelenk. Bei einer Arthrose ist die Konzentration der Hyaluronsäure erniedrigt.

Durch Injektionen von synthetischer Hyaluronsäure wird versucht, die Funktion des betroffenen Gelenks zu verbessern und Schmerzen zu reduzieren. In der Regel erfolgen drei bis fünf Anwendungen in jeweils wöchentlichem Abstand. Vor Beginn der Therapie erfolgt eine ausführliche Aufklärung über mögliche Risiken und Nebenwirkungen. Die Behandlung ist normalerweise sehr gut verträglich und kann jederzeit wiederholt werden.

Wie groß wird mein Kind? Körpergrößen-Bestimmung

Um einen frühzeitigen Hinweis auf mögliche Wachstumsstörungen zu bekommen, ist die Körpergrößenbestimmung (Knochenalterbestimmung) hilfreich.

Neben dem biologischen Alter Ihres Kindes sind für die Größe und das Wachstum auch das Alter der Knochen entscheidend. Bei Wachstumsstörungen weichen diese häufig von einander ab. Zunächst erfolgt eine Körperlängenbestimmung unter Einbeziehung der Größe der Eltern. Schließlich wird für die Knochenalterbestimmung ein Röntgenbild des Handgelenks angefertigt.

Man macht sich bei der Bestimmung die typischen Veränderungen der Knochen zunutze, die jedes Kind während des Wachstums durchläuft. Die komplexe Auswertung führt zu verlässlichen Angaben über die voraussichtliche Endgröße eines Kindes. Falls die Ergebnisse besorgniserregend sind und tatsächlich auf Kleinwuchs oder Großwuchs hindeuten, so gehen wir mit größtmöglicher Sensibilität und Vorsicht vor.

Knochendichtemessung

Osteoporose (Knochenschwund) ist eine Erkrankung, bei der ein vermehrter Knochenabbau die Stabilität des Knochens verringert. Dadurch kann es bereits ohne entsprechenden Unfall zu Knochenbrüche kommen. Obwohl jede dritte Frau und mindestens jeder zehnte Mann betroff en sind, wird diese Erkrankung häufig ignoriert und erst spät erkannt - oft zu spät, wenn es bereits zu einem Knochenbruch gekommen ist!

Eine Knochendichtemessung mittels minimaler Röntgenstrahlen liefert wertvolle Informationen zur Berechnung des individuellen Knochenbruchrisikos. Sollte die Messung eine verminderte Knochendichte ergeben, werden in der Regel weitere Untersuchungen notwendig, um ursächliche Erkrankungen auszuschließen und die geeignete Therapie festzulegen.

Durch eine frühzeitige (medikamentöse)Therapie können Frakturen verhindert und den Patienten unnötige Schmerzen erspart werden.

Kinesio Taping

Sicherlich sind Ihnen bei Sportlern schon einmal die bunten Tapes aufgefallen. Kinesiologische Tapes (K-Tapes) können bei degenerativen Erkrankungen sowie bei akuten Verletzungen durch Aufkleben auf die betreff ende Körperregion den Blut- und Lymphfluss anregen. So werden Muskelaktivität und Bewegung gefördert.

Die K-Tapes sind wasserbeständig und können bis zu 2 Wochen getragen werden.

Besonders häufig angewendet werden K-Tapes bei Rückenschmerzen, Faszienbeschwerden, (Sportbedingten) Überlastungsschäden sowie zur Vorbeugung.

Stoßwellentherapie

Die Stosswellenbehandlung wird in erster Linie als Therapie bei Sehnenansatzbeschwerden angewendet, v.a. auch, wenn diese mit einer Kalkeinlagerung einhergehen.
Typische Indikationen sind z.B. TennisellenbogenFersensporn sowie Kalkschulter.

Die betroffene Region wird mit gezielten mechanisch-akustischen Druckimpulsen behandelt. Die Druckwellen durchdringen die Haut und die darunterliegenden Weichteilgewebe und setzen ihre Energie frei, sobald sie auf festen Widerstand treffen. Durch die gezielten Druckimpulse wird die Bildung von körpereigenen Botenstoffen gefördert. In Folge werden Heilungsprozesse beschleunigt.

Seit Anfang 2019 werden die Kosten der Behandlung des chronischen plantaren Fersensporns mit Stosswellen durch die gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Eine Behandlung weiterer Regionen bieten wir Ihnen gerne zusätzlich an.

Triggerpunktbehandlung

Triggerpunkte sind lokal begrenzte Verhärtungen in der Muskulatur, im Gewebe oder an den Sehnen. Durch Druck auf diese Punkte können mitunter starke Schmerzen ausgelöst werden. Die Ursachen für das
Entstehen von Triggerpunkten sind vielfältig. Häufige Auslöser sind Stress, Überanstrengung, aber auch Verletzungen in der Muskulatur oder einseitige Belastung.

Die Triggerpunkt-Stosswellentherapie hat das Ziel, diese schmerzenhaften Verhärtungen durch Impulse wieder zu lösen.